Solidarität? Fehlanzeige – Ein Rant!

Mitunter weiß ich nicht, warum ich es mit antue in Soldatengruppen bei Facebook zu sein. In einer Diskussion unter einer Vortragsankündigung zum Thema posttraumatische Belastungserkrankung fand sich wieder ein „Held“ – geschätzt im Alter von 60 plus, der irgendwann einmal Starfighterpilot der Bundeswehr gewesen ist und gab folgendes zum Thema PTBS zum Besten:

Zitat 1: Kenne das, habe schon einmal einen Bericht darüber gesehen und Betroffene gehört. Trotzdem fehlt mir dafür jedes Verständnis. 12 Jahre Afghanistan mit etwas über 50 Toten, dabei 34 bei Kampfhandlungen. Ich verstehe die „Kriegszitterer“ des 1. Weltkiegs, die nach monatelangen Stellungskämpfen fertig waren. So einer hätte bestimmt „Urlaub“ in Afghanistan beantragt und sich dabei pudelwohl gefühlt….

Zitat 2: Was glauben Sie, wieviele „ärztlich festgestellte“ (psychische) Erkrankungen es heute gibt, die man früher als Lappalie bezeichnet hätte? Heute macnt man doch aus allem und jedem eine „Erkrankung“ … Ich wundere mich nur darüber, dass es so etwas bei einem „Krieg“ mit ca. 2.8 im Gefecht Gefallenen pro Jahr überhaupt geben kann. Wie soll das bei einem „richtigen“ Krieg aussehen?

Zitat 3:Ich habe in dem von mir erwähnten Bericht eben nur Soldaten gesehen, die vom Einsatz in Afghanistan „traumatisiert“ waren. Dafür fehlt mir jedes Verständnis, bei dieser minimalen Gefahrenlage. Bei Kriegszitterern des 1. Weltkriegs verstehe ich so etwas, nach 3 Tagen Trommelfeuer und dann Sturmangriff. Vielleicht habe ich noch eine andere Mentalität als diese weichgespülte Generation heute. Vielleicht sollte man psychologische Methoden einführen, um PTBS-Gefährdete von vornherein vom Dienst in der Bundeswehr auszuschließen….

Zitatgeber, wie dieser Ex-Starfighter-Pilot sind nicht selten. Das liegt zum einen an den gängigen Erklärungsmodellen in den Medien, die bevorzugt Beiträge nach der Formel „Soldat + Gefechts-/Anschlagsszenario = PTBS“ bauen. Ein weiterer Effekt ist, dass viele Betroffene, die durchaus traumatisiert und hilfebedürftig sind, sich in diesem Szenario nicht wiederfinden und in der Folge keine Hilfe suchen.

Die einseitige Darstellung ist darüber hinaus für all diejenigen ein Hohn, die unter einer PTBS leiden, aber keine Soldat_innen sind.

Zum Risiko an PTBS zu erkanken, schreibt das Portal „Neurologen und Psychiater im Netz“ :

Über die Hälfte aller Menschen werden im Laufe ihres Lebens mindestens einmal mit einem traumatischen Ereignis konfrontiert. Die Wahrscheinlichkeit, im Anschluss an ein traumatisches Erlebnis an einer PTBS zu erkranken, ist unter anderem abhängig von der Art des Traumas. Grundsätzlich ist das Risiko bei durch Menschen hervorgerufenen Traumatisierungen besonders hoch: Nach Vergewaltigung, anderen Gewaltverbrechen und Kriegstraumata erkranken bis zu einem Drittel der Betroffenen an einer PTBS. Naturkatastrophen, Brände, Chemie- oder Verkehrsunfälle und akute körperliche Erkrankungen (z.B. Herzinfarkt, Krebserkrankung) können ebenfalls eine Posttraumatische Belastungsstörung auslösen, das relative Risiko liegt in solchen Fällen jedoch deutlich niedriger. Über alle Trauma-Arten gemittelt, erkranken etwa 10% aller von einem Trauma Betroffenen an einer PTBS. Die Lebenszeitprävalenz, d.h. die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens eine Posttraumatische Belastungsstörung zu entwickeln, liegt weltweit bei etwa 8%.


Nur ein blöder Kommentar?

Leider ist die Art des Aufrechnens, die der Ex-Starfighter-Pilot betreibt nicht nur unter den scheinbar allwissenden Facebookkommentatoren verbreitet. Mir begegneten auch ein Arzt sowie zahlreiche Ex-Soldaten, die nach dem Muster „Das ist doch gar nichts – mir ist xy passiert – ich bin nicht traumatisiert.“

Über die Motive für solche Äußerungen lässt sich keine valide Aussage treffen. Persönlich gehe ich aber mittlerweile davon aus, dass diese Art der Ignoranz ein unbewusster Schutzmechanismus dieser Menschen ist, um sich nicht näher damit zu befassen, dass es trotz allem Leistungswillen Ereignisse im Leben gibt, die auch sie nicht kontrollieren können. Kürzlich schilderte ein Soldat, der derzeit in der Schutzzeit im Tagesdienst bei der Bundeswehr ist, dass es keinerlei sinnvolle Einbindung in den Dienst gäbe, er seine Zeit dort quasi absitzen würde und das „die Gesunden“ mit Kommentaren, wie „Was machen denn die Psychos hier?“ auf ihn und andere Betroffenen reagieren würden.

Weder Facebookgruppen voll heroischer Kämpfer, noch ein Umfeld, das von „Psychos“ redet, sind für Betroffene förderlich, wenn es darum geht, mit der Erkrankung zurecht zu kommen. Die Behandlung einer solchen Erkankung ist fordernd und langwierig:

Die Behandlung besteht in erster Linie aus einer traumafokussierenden Psychotherapie, falls erforderlich mit medikamentöser Unterstützung. Ziel ist es, in einem Gesamtbehandlungsplan

– dem Betroffenen zu helfen, Kontrolle über seine ungewollt auftretenden Erinnerungen zu erlangen,
– Begleitsymptome wie Angst und Depressivität, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme usw. abzubauen,
– den Betroffenen dabei zu unterstützen, das Trauma als Teil der Lebensgeschichte zu integrieren und neuen Sinn im
Leben zu finden, und
– sein psychosoziales Funktionsniveau zu verbessern und insbesondere die Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen.

Quelle: Neurologen und Psychiater im Netz – PTBS – Therapie


Früher gab es das nicht!

(in diesem Abschnitt des Artikels wird es nun ironisch bis zynisch)

Ja, ja, heutzutage wird alles mögliche behandelt, was früher nicht behandelt wurde. Gegen kaputte Knie und Hüften gibt es aufwendige, teure Operationen nach denen die Menschen wieder am Leben teilhaben können. Oma und Opa saßen damals halt irgendwann mit den kaputten Knochen nur noch zu Hause. Früher, da starben die Menschen auf einfach. Heute gibt es so neumodischen Kram, wie Chemotherapie, die Menschen in den 40ern oder noch früher es ermöglicht ein Leben bis ins hohe Alter zu führen.
Und diese PTBS, die hatte früher auch keiner. Gut, die Kriegsrückkehrer, die nicht mehr klar kamen waren halt Alkoholiker, Schreier oder Murmler, die man einfach gemieden hat oder in Heimen weggeschlossen, wo anschließend nur noch Personal die Tür zur geschlossenen Station bewacht hat.Gut, wer Pech hatte, hatte so einen Menschen direkt bei sich zu Haus. Vielleicht als sadistischen Vater, der seine Kinder quälte und damit auch gleich die Folgegeneration traumatisierte. Aber hey: Hauptsache, dem Ex-Starfighterpiloten gehts gut und er darf sich in seinem heroischen Selbstbild sonnen. Dem hat man dann halt ein Bier und einen Schnaps hingestellt und ihn brabbeln lassen, wenn seine Weltsicht mal wieder zu krude wurde. Aber heute gibt es leider Facebook.

Hintergrund:

In die Gruppe aus der die Unterhaltungsanteile stammen geriet ich nach dem letzten TV-Auftritt. Neben (Ex-)Soldaten sind auch Medienschaffende in der Gruppe vertreten, die sich im weitesten Sinne für das Thema Bundeswehr interessieren.

Kommentare bitte über dieses Formular:

Ihr Name :
Ihre E-Mail-Adresse :
Ihre Mitteilung :


Bild neu laden
Geben Sie die Zeichen ein: