Ein Jahr zwischen zwei „Urlauben“

Dieser Beitrag wird wieder sehr persönlich. Persönlicher, als ich das unter Klarnamen tun sollte, denn zu viele Leute lesen hier mit, die eigentlich keinen Anspruch auf diese Informationen haben. Doch vor genau diesen Menschen habe ich mich seit 2013 exakt mit diesem Blog und dem offenen Umgang mit der Erkrankung geschützt. Der Blog war Ventil für Druck, der auf mich ausgeübt wurde und immer wieder auch Entlastung, wenn anonyme Menschen Zuspruch gaben oder wichtige Tipps, wenn ich eine Fehlberatung oder ein seltsames Verhalten dokumentiert hatte. Danke den Bekannten und Unbekannten.

U-R-L-A-U-B

Kaum zu fassen: ich habe gerade so etwas, wie Urlaub. Dieses „Urlaub“ macht recht phantastische Dinge mit mir – aber dazu später mehr. Wie dringend Urlaub dran war, zeigt das letzte Jahr. Es begann mit einem Urlaub Ende August 2016. So mit verreisen, wie normale Leute das tun. Die Erholung tat gut – dass eine Beziehung in die Brüche ging (wieder mal) in die ich große Hoffnungen gesetzt hatte eher nicht so. Aber das war wohl unvermeidbar und bestimmte auch die Prägung, die der September 2016 daraufhin erfuhr. Immerhin eine positive Entwicklung ergab sich: in Absprache mit dem Berufsförderungsdienst konnte ich mir Rückendeckung verschaffen. Der Stress im Sommersemester hatte dazu geführt, dass ich wesentliche Anteile des Semesters nicht bewältigen konnte. Im ohnehin überstraffen Zeitplan des Studiengangs fehlten mir die Reserven.Selbst 10 Jahre jüngere Kommilitonen (ohne Erkrankungen oder vergleichbare Herausforderungen) gerieten an ihre Grenzen. Nach einigen Wochen der Korrespondenz und Prüfung gestand man mir zu, dass ich das Studium wohl nicht in der Regelstudienzeit erfüllen können würde. Eine Entlastung. Endlich.

Der Oktober 2016 war mit einem Redaktionspraktikum voll ausgeplant. Am liebsten wäre ich direkt dort geblieben. Die Regelmäßigkeit am Arbeitsplatz tat gut und vieles lief so gut, dass es geeignet war, wieder vertrauen in meine Fähigkeiten zu finden. Unschön war allerdings, dass ich wieder auf „Vorgesetzte“ stieß. Eine Eskalation entlang eines kontroversen Themas – Ober sticht Unter – dazu noch cholerisches Verhalten, das ich auszuhalten hatte. Die letzten beiden Wochen des Praktikums waren geprägt von Überwindung und Rückzug. Exakt in dem Moment, wo ich dachte: „Prima, ich funktioniere!“ Anders, als zuvor führte diese Erfahrung allerdings nicht zu wochenlangen Depressionen und Rückzug. Es blieb bei einigen wenigen Tagen. Tagen mit Konzentrationsproblemen. Orientierungsproblemen im Redaktionssystem. Selbst gelernte Handgriffe saßen nicht mehr. Tagen, an denen auch zu Hause schon das Maximum erreicht war, wenn ich regelmäßig aß und saubere Kleidung hatte.
Immerhin war ich in der Lage, das Praktikum abzuschließen.
Geschrieben habe ich seither allerdings nichts für diese Redaktion – trotz des Angebots. Einerseits liegt es an der Erfahrung dort – wesentlicher aber war, dass die folgenden Monate es nicht zuließen.

Im November 2016 stieg ich in das Semester ein. Die Zielsetzung war, dass Printprojekt abzuschließen. Es war noch ein Artikel aus dem Redaktionspraktikum in der Mache – es gab eine Deadline und ich schaffte es auch, diese einzuhalten. In der Woche wurde mir allerdings deutlich, dass eine laufende Recherche zu einem Thema während der Semesterkurse kaum zu machen ist. Zu den Arbeitszeiten in Kursen sitzen, rauslaufen um Anrufe entgegen zu nehmen, Sachstand im Kopf behalten, irgendwie am Kurs weiter teilnehmen – nicht wirklich förderlich. Anderen mag das gelingen – mir nicht. Doch nach dem Artikel liefen die Kurse und Projekte gut an.

Wo Licht ist, lauert auch der Schatten. Der vielversprechende Lauf im Studium dauerte gut eine Woche, bis ein Routinearzttermin wieder alles auf den Kopf stellt. Ein leitender Arzt sollte mich zum weiteren Therapiebedarf befragen, blies aber ein Hallali zur Jagd auf den angeblichen Simulanten, der da vor ihm saß und erklärte mich kurzerhand für ärztlich nicht führbar. Damit „bewirkte“ er, dass ich eine für März / April 2017 geplante Therapiemaßnahme in den Dezember 2016 vorverlegen musste.

Bis zum Beginn der Therapiemaßnahme, war der psychische Druck kaum auszuhalten. Ich versuchte im Studium zu funktionieren, um nicht erneut ein Semesterprojekt aufschieben zu müssen oder nicht zu schaffen. Ohnehin war Winterzeit. Zu wenig Tageslicht und damit war selbst ohne „ärztlichen Druck“ die Gefahr groß, wieder mit Depressionen zu kämpfen. Kurz vor Weihnachten absolvierte ich die ersten drei Schreibsessions und nahm mir dann bis in den Januar 2017 eine Auszeit, um Weihnachten durchzustehen. Konfrontation mit Familie – die Kids im Ausnahmezustand. Entspannung gab es da nicht. Ein wenig Ausgleich bot der alljährliche Hackerkongress des Chaos Computer Clubs zwischen Weihnachten und Silvester. Ein Rettungsanker, um nicht wieder Sozialkontakte wegen der psychischen Anspannung zu verlieren.

Im Januar 2017 kostete die Onlineschreibtherapie sehr viel Kraft. Ging es in den ersten drei Sessions noch um Kindheit und Jugend, folgten ab Session vier nun die Einsatzerlebnisse. Schreiben – absenden – Rückmeldung abwarten – Rückmeldung lesen – repeat. Rückhalt gab mir in dieser Zeit vor allem die Arbeit am Thema NSA-Untersuchungsauschuss. Die Teilnahme an den Sitzungen und die Podcasts im Anschluss bedeuteten vor allem selbstbestimmt arbeiten zu können, während weder Studium, noch Therapie dafür den Raum ließen.

Mit einer Schlussbegutachtung im Februar 2017 ging die Onlineschreibtherapie zu ende. Auch der NSA-Untersuchungsausschuss endete im Februar. Zeitgleich mit dem Semester, in dem ich immerhin das Semesterprojekt abschließen konnte. Statt der vorgegebenen 30 Creditpoints erlangte ich immerhin 20. In der zweiten Februarhälfte begann dann wieder ein Praktikum. Semesterferien sind in nahezu allen Studiengängen mittlerweile Raum für Praktika und Hausarbeiten. Das Wort „Ferien“ ist eigentlich grundlegend falsch.

Zwei Wochen im Februar 2017, den kompletten März 2017 und die ersten Tage des April 2017 hatte ich nun wieder einen geregelten Tagesablauf in einer Redaktion. Keine doppel- oder dreifach Belastung, wie in den Monaten zuvor. Raum für ein Sozialleben. Raum für Struktur. Die wenigen Tage im April, die bis zum Beginn des Sommersemester blieben, schaffte ich es, einen Vortrag über den NSA-Untersuchungsausschuss vorzubereiten und in Darmstadt zu halten. Dann blieb noch eine Woche, in der mich einer meiner Söhne in Berlin besuchen konnte, bevor nach dem Osterwochenende das Sommersemester begann. Besuche von und Reisen zu meinen Söhnen sind für uns mittlerweile emotionale Ausnahmezustände, da wir uns quasi jedes Mal neu kennenlernen müssen, weil ein gemeinsamer Alltag nicht existiert.

So brachte auch der Mai 2017 mit der Geburtstagsreise zu meinem jüngsten Sohn wieder eine Herausforderung. Hinzu kam ein letzter Screening-Termin im Rahmen der Onlineschreibtherapie, der in diesen Monat fiel. Entlastend war die Teilnahme an der Bloggerkonferenz re:publica und der Fakt, dass ich einige Kurse des Sommersemesters schon absolviert hatte.

Mit Ansage wurde der Juni 2017 ein mehr als stressiger Monat. Das Pfingstwochenende gehörte meinem jüngsten Sohn, der zu Besuch kam. Für das Studium wollten nicht nur Abgabetermine, sondern auch die Produktionsphase des Semesterprojektes gestemmt werden. Redaktionssitzungen, Drehtage, aber auch Seminarteilnahmen, eine Konzertbesuch und die anschließend abzugebende Kritik. Entlastend war wieder die Arbeit rund um den NSA-Untersuchungsausschuss, der sein Abschussergebnis präsentierte.

Zwischen dem 29. Juni und dem 10. Juli diktierte das Videoprojekt meinen Tagesablauf. Inklusive der Wochenenden. Nicht nur die Arbeit an einem Beitrag, sondern auch die Moderation der Sendung standen für mich an. Zwischenzeitlich Besprechungen mit dem Dozenten, der den Beitrag freizugeben hatte und die Organisation von Studiogästen für das Magazin. In dieser Phase gab es wieder kaum Sozialkontakte, die nicht mit dem Projekt zu tun hatten. Selbstbestimmtes Arbeiten ging dann erst wieder am 11. und 12. Juli, als ich Zeit im Tonstudio verbringen konnte um einer Freundin bei ihrem Masterarbeitsprojekt als Sprecher zur Verfügung zu stehen. Bis zum feierlichen Semesterabschluss am 20.07. – auch hier wollte eine Moderation nicht den Weg um mich herum nehmen – waren es dann nur noch zwei Abgaben, die auf der Liste standen. Eine davon schaffte ich – die andere wurde zum Problem.

In den sehr, sehr diffusen Arbeitsplan mischte sich dann auch noch der Fakt, dass meine Gesundheitsakte verloren zu sein scheint. Seit dem 17. Juli 2017 ist dieser Sachverhalt nun wieder mal ein Fall für den Wehrbeauftragten, der sich nach gut 14 Tagen auch mit einem Schreiben als bearbeitend zu erkennen gab. An sich wäre es mir egal, wo meine Akte ist. Doch es wird dringend Zeit, dass ich mich um Arztbesuche kümmere, die im letzten Jahr nicht stattgefunden haben. Vorsorgeuntersuchungen sind überfällig, Impfungen aufzufrischen – alles Programm, was ich für im August 2017 angehen wollte. Denn neben diesem ominösen Urlaub, ist auch derzeit eine Kur zu planen, die im November 2017 / Dezember 2017 stattfinden soll.

Eine große Herausforderung war dann noch die letzte Abgabe des Semesters. Eine Altlast aus dem Sommersemester 2016. Den Abgabetermin im Juli konnte ich nicht einhalten. Den allerletzten Abgabetermin überschritt ich um 21 Stunden, nachdem mir die Kursleiterin diesen Ausweg noch eröffnet hat. Nicht zuletzt, weil ich in der Woche zuvor noch die Chance wahrgenommen habe, in der Talkshow Dunja Hayali zu einem Bundeswehrthema aufzutreten.

An diesem Punkt spüre ich bereits, dass die Eiferer der mitlesenden Dienst oder aus Bundeswehrkreisen jubilieren und mir sogleich diese Zeilen vorhalten wollen als Beweis dafür, ich würde mein Studium vernachlässigen. Sei es drum: rufen Sie gern wieder beim Chef des Stabes an, petzen Sie nach Herzenslust.

Oder aber ersparen Sie sich die Blamage. Denn das Ziel der Schutzzeit, in der ich mich gerade befinde ist, mich für den Berufseinstieg zu qualifizieren. Eigene Projekte, wie die Berichterstattung aus dem NSA-Untersuchungsausschuss oder die Möglichkeiten unter Live-Bedingungen in TV-Studios als Experte zu einem Thema zu sprechen sind Gelegenheiten, die ich nicht auslassen darf, denn reale Arbeitsbedingungen können im Studium nur an wenigen Stellen geboten werden.

Auf der Habenseite dieses Semesters stehen nicht nur Creditpoints oder Kursleistungen, sondern auch TV-Studioerfahrung bei der Deutschen Welle, einem internationalen Nachrichtensender und zuletzt nun auch beim ZDF.

U-R-L-A-U-B

Wie schon erwähnt: dieser Urlaub macht interessante Dinge mit mir. Um eine Wochenstruktur zu haben löuft seit gut 14 Tagen mein Marathontrainingsplan. Mittlerweile ist es wieder die Lust am Laufen, statt die rationale Entscheidung, dass ich Struktur brauche, die mich in die Laufschuhe treibt. Ich schaffe es, mich um Garten und Haushalt zu kümmern, was leider in den letzten Monaten nicht durchgängig der Fall war. Kognitiv ist wieder Kapazität vorhanden, um Bücher zu lesen, Ausstellungen und Kulturveranstaltungen zu besuchen, öfter zu kochen und zu bloggen. Alles recht banale Dinge, aber eben Dinge, die Entlastung schaffen. Eine Entlastung, die normalerweise neben dem Alltag auch regelmäßig stattfinden sollte, doch leider keine Selbstverständlichkeit ist.

Wieder einmal habe ich fast eine Woche gebraucht um überhaupt zu merken, dass ich Urlaub brauche, weil Belastung vorhanden war die ich nicht ausreichend kompensiert habe. Ich habe nicht wirklich erkannt, wie viel im vergangenen Jahr kritisch lief und wie oft ich auf Überlastung hinsteuerte.

Daher ist auch die Kur im November notwendig, um noch einmal vor Beginn der Masterarbeit im März 2018 für Ruhe und Ausgleich zu sorgen.

Pause – Online-Schreib-Therapie – Teil 3

CIMIC-Tour Dezember 2005

Mittlerweile sind drei der insgesamt 10 Sitzungen der Onlineschreibtherapie absolviert. Nachdem zunächst die Kindheitsphase bis 10 Jahre aufzuschreiben war, folgte dann die Phase bis ins Alter von 18. Es entstanden sehr persönliche Texte, die ich nicht öffentlich zugänglich machen werde – zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Die Anweisungen für die Schreibaufgaben sehen im wesentlichen aus, wie in der Aufgabe 3, die ich heute bearbeitet habe:

Ich möchte Sie bitten, in diesem dritten Text zu Ihrer Biographie Ihre Lebensphase vom 18. Geburtstag bis zum Erleben des traumatischen Ereignisses zu beschreiben. Bitte versuchen Sie, erneut genau aufzuschreiben, was Sie in dieser Zeit erlebt haben. Ihre Erinnerungen können dabei wieder Worte, Bilder, Gerüche, Gefühle oder Körperwahrnehmungen umfassen.

Ich möchte Ihnen dazu abermals einige Anhaltspunkte geben, welche Ereignisse in dieser Lebensphase vorkommen können. Diese Vorschläge müssen nicht von Ihnen abgearbeitet werden, sondern sollen nur eine Hilfe darstellen.

Wohnort/Umzüge
Arbeit/Beruf – Studium
Eintritt in die Bundeswehr
Freizeitgestaltung, Hobbys, Musik
Beziehungen
Heirat, eigene Familie, Geburt eigener Kinder
Freunde
Charakterzüge Ihrer Person im Erwachsenenalter
Vorbilder
Krankheiten
Auf was sind Sie besonders stolz?
Was war in dieser Lebensphase problematisch? Wie haben Sie es gelöst bzw. wie wurde es gelöst?

Bitte beachten Sie auch wieder die in den letzten beiden Schreibaufgaben erwähnten allgemeinen Hinweise zum Schreiben: Schalten Sie Störfaktoren in Ihrer Umgebung aus und nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen. Gerne können Sie zur besseren Erinnerung wieder Hilfsmittel verwenden.

Schreiben Sie auch wieder in der Ich-Form. Sollte Ihnen nicht sofort etwas einfallen, bleiben Sie bitte trotzdem 45 Minuten sitzen und versuchen weiter, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren.

Nach dem Schreiben sollten Sie versuchen, sich zu entspannen.

Nachdem Sie den Text geschrieben und abgeschickt haben, erhalten Sie innerhalb eines Werktages eine Rückmeldung von mir.

Herzliche Grüße,


„Wie geht’s dir?“

Es war die Frage eines Kollegen / Bekannten, den ich heute im Zug traf, die mich vor eine quasi unlösbare Herausforderung stellte. Was soll ich darauf antworten? Wie geht es mir?

Der Tag sollte heute nach dem Frühstück die Schreibaufgabe umfassen, dann packen und ab in den Zug zur obligatorischen Familienweihnacht. Doch aus den 45 Minuten Schreiben wurden 150 Minuten. Fast 5.000 Worte oder rund 32.000 Zeichen. Im Rückblick auf die Aufgabe, habe ich wohl viele der geforderten Aspekte nicht genannt. Auslöser dafür war, dass mir die Eingrenzung „bis zum Erleben des traumatischen Ereignisses“ nicht recht gelingen will.

Die Frage zielt auf Traumata ab, die mit einem sehr konkreten Ereignis, das einen festen Zeitpunkt hat verknüpft sind.
Bereits in vorherigen Therapien konnte ich z.B. mit dem Leiter des Psychotraumazentrums feststellen, dass in meinem Fall – und das ist nicht selten – das punktuelle Ereignis fehlt. Zur Erklärung bietet sich die Analogie eines Knochenbruchs an. Ein Knochen kann spontan brechen, wenn zu Beispiel ein Sturz oder andere stumpfe Gewalt auf den Knochen wirkt. Am Ende meines Aufenthaltes im Bundeswehrkrankenhaus im Jahr 2013 ergab sich aber eher das Bild eines Ermüdungsbruches. Also im Endeffekt der gleiche kaputte Knochen, aber eben gebrochen durch eine dauerhafte Überlastung.

Mir war es beim Schreiben heute nicht möglich, einen konkreten Zeitpunkt zu benennen und so arbeitet ich mich durch die insgesamt vier Einsätze. Es fällt mir dabei schwer, auf Einzelheiten zu fokussieren, da viele dieser Erlebnisse so präsent sind, als lägen sie nicht 16 (KFOR), 11 (ISAF 1), 9 (ISAF 2) oder 8 (ISAF 3) Jahre zurück. Bereits bei den vorherigen Aufgaben merkte meine Therapeutin an, dass ich mich an sehr viele Aspekte der immerhin mehr als 27 bis 34 Jahre zurückliegenden Phase erinnern könne, was nicht selbstverständlich sei. Ich wünschte, diese Zeit würde verblassen, wie manches Bild.

Lochkamera-Aufnahme Taloquan Januar 2006 – 5 MInuten Aufnahmedauer

Heute holte mich diese Erinnerungsvermögen beim Schreiben ein. Seit Mitte November klar wurde, dass die Online-Schreib-Therapie bereits im Dezember statt erst im März / April stattfinden muss, hängen meine Gedanken wieder sehr häufig an den belastenden Aspekten der Einsatzzeiten. Das sorgt derzeit für massive Einschränkungen. Zeitweise fällt es mir schwer mich zu konzentrieren und zur Ruhe zu kommen. Generell bin ich nachdenklicher und zurückgezogener, als sonst. Selbst feste Termine im Freundeskreis nahm ich unregelmäßig, lustlos oder gar nicht wahr. Ein Weihnachtsraclette, das ich eigentlich mit Kommilitonen veranstalten wollte fand nicht statt. Mir fehlt schlicht die Kraft.

Im Studium tue ich mich derzeit schwer,die Themenfindung für die im Februar fällig TAZ-Beilage hinzubekommen. Selbst das Thema NSA-Untersuchungsausschuss, das ich in den letzten Jahren intensiv verfolgt habe und das zum Dreh- und Angelpunkt meiner journalistischen Arbeit wurde verlangt mir mehr ab, als das je der Fall war. Selten hatte ich das Gefühl festgefahren zu sein so stark, wie im Moment.

CIMIC-Tour Dezember 2005 – irgendwo in den Bergen südlich der Verbindungsstraße zwischen Kunduz und Taloquan

Ausblick

Ich hoffe, ich kann in den nächsten Tagen zur Ruhe kommen und klebe nicht mit den Gedanken ständig an den belastenden Aspekten der Einsatzzeiten. Vielleicht gelang es mir, durch den heutigen Text diese Gedanken in Bits- und Bytes zu bannen. So, wie ich das auch hier mache – in der Hoffnung, dass nach einem Text wieder Raum für Ruhe und Kreativität ist. Beides ist dringend erforderlich.

Die nächste Schreibaufgabe wird wieder aufwändiger und erfordert zeitliche Planung, da rund um die 4. Schreibaufgabe wieder eine Reihe von Speichelproben abzugeben ist. Über die gesamte Dauer – vor, während und nach – der Schreibtherapie habe ich an gewissen Punkten diese Proben abzugeben. Ziel ist die Veränderung der im Speichel enthaltene Stresshormone zu beobachten. Doch bis zur nächsten Schreibaufgabe sind es noch volle drei Wochen.

… und es geht eben auch anders

Nach der letzten negativen Erfahrung (siehe „Staatsbürger“- & „Einbestellt“-Text wurden die Tage und Wochen wieder ziemlich unerträglich. Ich schaffte es zwar überwiegend, die Außentermine aufrecht zu erhalten und fiel auch nicht aus dem gerade erst gestarteten Schlagzeugunterricht. Rettend war auch ein ohnehin geplantes Wochenende in Frankreich, was für Abstand sorgte.

Doch es ändert nichts an der zersetzenden Wirkung, die dieser einzelne Termin am 15.11. entfaltet. Es gab Tage, an denen nichts mehr ging. Erschöpfung – Angst – Hoffnungslosigkeit – getriggert durch die impliziten Drohungen des Arztes am 15.11.2016. „Ich will ihnen nur zeigen, wie sich das entwickeln kann“ – das ist kein Disclaimer für Aussagen, wie „Onlinetherapie ? Das ist doch nur ein Mittel, sich der Kontrolle durch den Dienstherrn zu entziehen.“ oder „Wenn Sie eben als Eremit leben wollen – bitte – aber dafür muss die Bundeswehr ja nicht zahlen.“ Das ich die Behandlung mit Antidepressiva ablehne und mich lediglich über Verhaltenstherapie an einen besseren Umgang mit den Depressionen heranarbeite, ist eine mögliche Entscheidung und vor allem: meine Entscheidung.

Anders, als noch vor drei Jahren war ich nach der Provokation am 15.11. immerhin in der Lage soziale Kontakte aufrecht zu erhalten, statt mich komplett zurückzuziehen. Kompletter Rückzug – das war in der Vergangenheit das sprichwörtliche Anstarren der Wand, das mit Mangelernährung und Rückzug aus nahezu allen sozialen Aktivitäten einherging. Nein – das suche ich mir nicht aus. Nein – das passiert nicht freiwillig. Das ist schlicht die Reaktion auf Verhalten, wie „Bossing“, „Mobbing“ oder unqualifiziert geäußerte und gegen mich durchgesetzte Kritik. Ich habe all das schon einmal ertragen müssen. Es führte damals in lebensgefährliche Situationen und sorgt bis heute dafür, dass ich psychisch und physisch mit der gleichen Anspannung reagiere – selbst dann, wenn es gar nicht mehr zu einer Lebensgefahr führt.

Für die simplen Verwaltungsgemüter, die anzweifeln, was ich hier beschreibe, empfehle ich einen perfiden Selbsttest nach Pawlow-Muster:

1. Sie – der Zweifler – beauftragen bitte nun den Kollegen vom Schreibtisch gegenüber, zunächst ein Weihnachtsglöckchen zu läuten und ihnen dann mit einem Hammer auf eine Fingerkuppe zu schlagen. So fest, wie es nur geht. Ja, das tut weh. Aber das ist ja nur einmal. Halten Sie sicher aus.

2. Wiederholen Sie die unter 1 beschrieben Prozedur mit den verbliebenen neun Fingern. „Glöckchen – Hammer – Finger“

3. Sollten Sie wirklich nach 10 Fingern immernoch auf dem Stand sein, dass sie nicht schon beim Erklingen des Glöckchens schreiend und in Panik das Büro verlassen: sie haben ja auch noch 10 Zehen am Fuß.

4. Beobachten Sie in den kommenden Jahren selbst, wie sie auf ein erklingendes Glöckchen reagieren.

Das ich auf dem Therapieweg längst nicht am Ende bin, habe ich im Laufe des Jahres längst selbst bemerkt. Oft waren es stressige Phasen im Studium, in denen ich zunächst versuchte, alle Leistungen zu 100% zu erfüllen. Im Ergebnis stand eine Art Erschöpfungsdepression. In zwei Praktikas konnte ich mich in Chefsituationen beobachten, erfahren, was es mit mir macht und auch hier wieder Gegenmaßnahmen treffen. Leider ist es weiterhin nicht so, dass nach solchen Erfahrungen einfach ein erholsames Wochenende reicht, um am nächsten Montag wieder unbefangen am Arbeitsplatz zu erscheinen. Konzentration und Kreativität – beides immanent wichtig für meinen Beruf – verlieren und die Kraft geht in Wachsamkeit, Vermeidung und Anspannung.

Wie es besser geht

Am Dienstag ging es darum, mich auf die Teilnahme an der Online-Schreib-Therapie vorzubereiten. Diese Studie führt das Psychotrauma-Zentrum der Bundeswehr gemeinsam mit zivilen Psychologen der FU-Berlin durch. In einem Eingangstelefonat und einer Vorerhebung wird zunächst geprüft, welche Bereiche für den Patienten derzeit relevant sind und welche problematischen Ereignisse gesehen werden.

Es kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz, mit denen die Auswirkungen von Stress erfasst werden. Neben einer Eyetracking-Sitzung, in der die Reaktion auf mögliche Traumaauslöser beobachtet wird, wird mittels Haar- und Speichelproben die Entwicklung des Kortisolwertes beobachet. „Kortisol-Analysen im Haar geben einen Hinweis auf chronischen Stress.“, heißt es im Infoblatt, das den Patienten ausgehändigt wird. Die Haarprobe wird zum Anfang der Studie genommen, Speichelproben am Anfang, während und nach der Studie. Hinzu kommt die Herzratenmessung während der Schreibaufgaben. So viel zum Argument des Arztes vom 15.11.2016, der urteilte, dass eine Online-Schreibtherapie ja auch nur ein Weg sei, sich der Kontrolle des Dienstherrn zu entziehen.

Mir steht es – wie allen anderen Teilnehmern der Studie, egal ob aktiver Soldat oder bereits zivilorientierter Verwaltungsfall – frei, ob das Ergebnis der Onlineschreibtherapie in Form eines Abschlussberichtes Teil der Krankenakte wird.

Ich kann nicht sagen, ob es schlichtweg daran lag, dass ich von einem zivilen Psychologen durch den gestrigen Tag begleitet wurde, aber die Atmosphäre empfand ich als konstruktiv und zielorientiert – kein zu den Anschuldigungen am 15.11.2016 oder dem in „Befund – lesen bei Strafe verboten“ beschriebenen Termin im Oktober 2015.

In den kommenden Tagen muss ich insgesamt 12 Speichelproben zu festgesetzten Zeiten sammeln. Ab Samstag steht mir dann das Login auf dem Therapie-Server zur Verfügung. Insgesamt sollen zwei Texte pro Woche entstehen, die – so die Zusicherung des Psychologen – nur kurze Zeit auf den abgesicherten Servern verbleiben und zeitnah nach der Antwort des Therapeuten wieder gelöscht werden. Die Antwort auf die Texte soll mich innerhalb von etwa einem Werktag erreichen.

Nach den ersten Schreibaufgaben werde ich entscheiden, wie viel ich anteilig davon öffentlich mache oder ob ich nur „über“ den Verlauf der Therapie schreiben werde.

Notwendigkeit

Mir war klar, dass es noch belastende Anteile gibt, die mein Leben beeinflussen. In Praktika und im Studium setze ich mich gezielt diesen Situationen aus und komme zunehmend besser damit zurecht. Zumindest, wenn es darum geht, auf Stress zu reagieren und Gegenmaßnahmen zu treffen. Rückschläge, wie der Termin am 15.11.2016 irritieren und werfen mich zurück. Statt mich mit der Semesterplanung des Wintersemesters, sowie den Aufgaben in den Kursen zu befassen, lag ein Großteil der Aufmerksamkeit darauf, was der 15.11.2016 ausgelöst hat und wie ich verhindere, dass die Folgen mein soziales Umfeld belasten und teilweise auch wieder zerstören. Doch anders, als 2013 gibt es nun Menschen, die mich auf dem Weg unterstützen. Dafür bin ich dankbar.