Einbestellt & therapieunwillig

Grund für den heutigen Besuch im Sanitätszentrum war eine „Anfrage des KdoRegSanUstg G 3.2.2 Einsatzweiterverwendungsgesetz bzgl. der Feststellung weiterer Behandlungsbedürftigkeit“. Ich befinde mich in der Phase der beruflichen Rehabilitation während der Schutzzeit.

In den vergangenen Monaten hatte ich zunächst darum gebeten, ein Urlaubssemester im Studium einlegen zu dürfen, um eine Kur zu machen. Im Mai / Juni hatte ich stressbedingt wieder eine Phase mit Depressionen und Konzentrationsproblemen. Damit geht leider weiterhin einher, dass ich mich zurückziehe und dass vor allem auch soziale Kontakte darunter leiden. Der Oberstarzt ist der Auffassung, die Bundeswehr sei ja nicht dafür verantwortlich, wenn ich als Eremit leben wolle.

Ich merke leider auch immer wieder, dass Chefsituationen für große Anspannung und mittlerweile auch Träume mit Einsatzbezug sorgen, die bisher nur sehr selten auftraten.

Im Gespräch machte der bearbeitende Oberstarzt deutlich, ich sei nach seiner Einschätzung als „ärztlich nicht führbar“ einzustufen und verglich mich mit magersüchtigen Patientinnen, die ähnlich agieren würden und alles verweigerten, während sie weiter abnehmen würde.

Wie im Blog in den letzten Jahren ersichtlich wurde, habe ich zum einen eine medikamentöse Behandlung der Depressionen abgelehnt. Die Bandbreite an möglichen Nebenwirkungen will ich nicht auf mich nehmen. Eine Psychotherapie bei einer zivilen Therapeutin habe ich bereits abgeschlossen.
Zum anderen habe ich versucht, eine bis dahin nicht anerkannte, mittlerweile aber von der Bundeswehr selbst angebotene Methode (Trauma Release Exercise) bei meiner zivilen Therapeutin weiterhin durchführen zu dürfen. Die Finanzierung wurde verweigert – ich müsse schon den Standortpfarrer des Bundeswehrkrankenhauses, der die Methode gelernt habe in Anspruch nehmen, hieß es im Oktober 2015 im Gespräch mit dem Psychologen der Psychotraumastation im Bundeswehrkrankenhaus Berlin.

Therapieunwillig?

Nachdem ich im September 2016 die Zusage des Berufsförderungsdienstes erhalten habe, dass ich das Studium nicht in der Regelstudienzeit abschließen müsse, sondern auch Aus- und Krankheitszeiten nehmen könne, suche ich derzeit nach einem Termin für eine Kur (Q2/Q3 2017) und will ab April 2017 an einem Onlinetherapiekonzept teil, das mir erstmals im Juni diesen Jahres angeboten wurde.

„Es handelt sich um eine Schreibtherapie, die etwa fünf bis sechs Wochen
dauert. In dieser Zeit schreiben die Patienten entsprechend bestimmter
Schreibaufträge wöchentlich zwei Texte. Sie erhalten auf ihre Texte innerhalb
eines Werktages individuelle Rückmeldungen von ihrem persönlichen
Therapeuten, und eine Anleitung für das weitere Vorgehen. Die Zeiten, zu
denen geschrieben wird legen die Patienten vorab selbst fest.
Das Vorgehen in der Behandlung basiert auf geprüften und gut bewährten
verhaltenstherapeutischen Therapieansätzen.“

Am 19. Oktober kam der Hinweis, dass freie Plätze zur Verfügung stehen würden. Ich meldete Interesse an, war jedoch im aktuellen Durchgang wohl nicht unterzubringen, da ich mein laufendes Praktikum (5 Wochen) nicht für 2 Tage Eingangsuntersuchung unterbrechen wollte und frühestens erst zum 7.11. hätte einsteigen können.

Schriftverkehr:

161115_email-1

161115_email2

Der Oberstarzt hält von dem Konzept offenbar nicht viel, wie im Gespräch deutlich wurde, denn schließlich könne man da nichts kontrollieren und es wäre ja nicht am Patienten zu entscheiden, welche Therapiemethode angesagt ist.

Ich habe versucht dem Oberstarzt zu erläutern, was das Vertrauensverhältnis zu Bundeswehrtherapeuten – insbesondere in der letzten Begutachtung – so problematisch macht. Seit der ersten Diagnose schildere ich, wie problematisch für mich Vorgesetztensituationen sind. Zeitweise konnte ich nicht einmal Kritik an Texten aushalten, die ich für das Studium verfassen und im Gruppenrahmen diskutieren lassen muss, wenn ich die Kritikpunkte nicht nachvollziehen konnte. In solchen Situationen ist die Anspannung für mich dieselbe, wie im Afghanistaneinsatz 2007/2008. Der Psychologe meinte dazu, ich dürfe nicht so nachtragend sein. Aspekte der Einsatzerlebnisse am 27.09.2008 wurden vom Psychologen mit „wir wollen ja jetzt nicht politisch werden“ und „die Zeit ist ja auch schon um“ abgewürgt.

Der heute agierende Oberstarzt machte deutlich, man prüfe sehr genau, weil es teilweise auch Leute geben würde, die privat sehr aktiv seien, für Belange der Bundeswehr aber immer zu krank. Ich erläuterte, dass ein Dienst in Uniform und für die Bundeswehr für mich nicht mehr möglich sei, da ich bis heute keine Antwort auf die Hintergründe der Falschmeldungen zum 27.09.2008 erhalten habe, machte deutlich, dass ich mich nicht in den Dienst einer „Parlamentsarmee“ stellen kann, die Parlamentarier unvollständig und irreführend informiert und von den Soldaten verlangt zu den Vertuschungen zu schweigen. Teil dieses Systems gewesen zu sein belastet mich bis heute, denn ich ahne, dass ich nur einen Bruchteil dessen hier zum Thema gemacht habe, was noch angerichtet wurde.

Irgendwann im Gespräch begründete der Oberstarzt, es könne ja auch andere Gründe für meine mangelnde Leistungsfähigkeit geben, ich könne ja gar einem Familienmuster folgen, vielleicht einem Vater, „der mit 35 Jahren einfach aufgehört hat zu arbeiten“. Ich erläuterte kurz, dass mein Vater im Alter von 41 an Bronchialkrebs starb und auch meine Mutter nicht faul gewesen sei.

Immerhin entschuldigte sich der Oberstarzt für seine übergriffigen Aussagen. Leider erhalte ich weder von seinem Bericht an KdoRegSanUstg eine Kopie, noch eine präzise Aussage über Zeitpunkt und Anlass der Einbestellung. Ob das letztlich zur Deutung führt, ich würde nicht mitwirken und hätte kein Interesse daran, dass sich der Gesundheitszustand bessert, ist nicht absehbar.

Was ich mit Andeutungen des Oberstarztes, wie „Es ist ja schon mal gut, dass sie zum Termin gekommen sind. Ist ja auch nicht bei allen Einsatzgeschädigten so.“ gemeint sein kann, kann ich auch nur vermuten.